Moraira – eleganter Ferienort an der Costa Blanca

 

Moraira ist ein Küstenstädtchen an der Costa Blanca, das binnen weniger Jahrzehnte einen Wandel vom kleinen Fischerdorf zu einem noblen Ferienort vollzogen hat. Der Charme eines spanischen Fischerortes ist geblieben, wenngleich zahlreiche Villen, Ferienhäuser und kleine Appartementkomplexe hinzugekommen sind.

Moraira

© Lunamarina | Dreamstime.com

Ferienhäuser in Moraira: Residieren am Berghang – Meerblick inklusive

Durch das Fehlen von großen Hotels und ausufernden Appartementkomplexen hat sich Moraira den ursprünglichen Charakter eines charmanten Fischerdorfes erhalten. Die zunehmende Popularität des Ferienortes an der Costa Blanca hat dazu geführt, dass an den umliegenden Berghängen einige Ferienhaus-Siedlungen und Villen entstanden sind. Die Unterkünfte in Moraira zeichnen sich mehrheitlich durch einen gehobenen Einrichtungsstil und eine exklusive Lage aus. In einem Ferienhaus in Spanien über dem Ort genießen bereits beim morgendlichen Frühstück auf der Terrasse einen überwältigenden Blick auf das Meer. Die meisten Objekte verfügen über einen privaten Swimmingpool. Nur in den kleinen Appartementkomplexen befindet sich ein Gemeinschaftspool in zentraler Lage. Sie haben die Wahl zwischen einem eingeschossigen Bungalow im andalusischen Stil, einer mehrstöckigen Finca und einer Luxusvilla mit Garten, Meerblick und mehreren Bädern.

 

Romantisches Ambiente in der Altstadt

Die Altstadt von Moraira hat noch heute den Charakter eines Fischerdorfes, wenngleich mit dem ansteigenden Tourismus einige Veränderungen erfolgt sind. Die ehemaligen Fischerhütten und Geräteschuppen wurden zu schmucken kleinen Wohnhäusern mit strahlend weißen Fassaden ausgebaut. Zahlreiche Restaurants laden mit traditionellen Fischgerichten und köstlichen Tapas zu einem Besuch ein. Direkt am Strand erhebt sich eine mächtige Festung aus dem 18. Jahrhundert über dessen Eingangstor das Wappen der Bourbonen und die Jahreszahl 1742 eingemeißelt sind. Die Verteidigungsplattform im oberen Bereich ist von einer flachen Mauerbrüstung mit Schießscharten umgeben. Im Herzen der Altstadt erhebt sich die Pfarrkirche von Moraira. Sie wurde am Ende des 19. Jahrhunderts erbaut und besitzt einen Glockenturm mit quadratischem Grundriss.

 

Herrliche Naturstrände an der Küste

Moraira ist kein klassisches Ziel für einen Badeurlaub, obwohl sich in der Umgebung der Ortschaft zauberhafte Naturstrände und malerische Felsbuchten abwechseln. Am Ende des Hauptstrandes ragt mit dem Torre del Cap d´Or das Wahrzeichen Morairas auf. Der steinerne Wachturm war Teil eines Überwachungssystems, das die Bewohner der Küstenregionen vor Piratenüberfällen schützen sollte. Die geschützte Bucht Platja del Portet liegt östlich vom Stadtgebiet. Zu den meistfrequentierten Strandabschnitten gehört der L'Ampolla-Strand, der sich westlich von der Festung erstreckt. Er wird von einer palmengesäumten Uferpromenade begrenzt. An diesem Sandstrand können Sie Sonnenliegen mieten und das mediterrane Ambienten genießen.

 

Die Lagune am Strand L'Ampolla

Unmittelbar hinter dem Strand L'Ampolla schließt sich eine Lagune an, die über einen schmalen Abfluss in das Meer entwässert. Das Feuchtgebiet ist die Heimat einer artenreichen Tier- und Pflanzenwelt, die Sie auf Spaziergängen bewundern können. Gespeist wird die Lagune von Grundwasser, das an dieser Stelle ganzjährig aus dem Boden tritt. Im Süßwasser lebt unter anderem eine bedrohte Fischart mit der Bezeichnung Spanienkärpfling. Wenn Sie etwas Geduld mitbringen, erspähen Sie vielleicht eine Gelbbauch-Schmuckschildkröte, die sich rudernd an der Wasseroberfläche fortbewegt oder eine sogenannte Florida-Schildkröte, deren Heimat eigentlich auf dem amerikanischen Kontinent liegt. Seit 2004 ist die Lagune Naturschutzgebiet und sämtliche Arten stehen unter besonderem Schutz.

Zur Übersicht Spanien >>

Zur Übersicht Beliebteste Urlaubsorte >>

Zur Seite Ferienhaus buchen >>