Bellagio – mediterrane Perle am Comer See

 

Mit einer filmreifen Kulisse empfängt Sie das Städtchen Bellagio am Comer See. Die Ortschaft liegt auf der Spitze einer Halbinsel, die zwei Arme des oberitalienischen Sees voneinander trennt und ihm die charakteristische Y-Form verleiht.

Bellagio am Comer See

© Alfio Finocchiaro | Dreamstime.com

Postkartenidylle in Bellagio

Bellagio zählt zu den schönsten Ortschaften am Comer See und beeindruckt durch seine malerische Lage vor steil ansteigenden Bergen. Wie ein Gemälde liegt die Ortschaft am Ufer des drittgrößten Sees in Italien. Prächtige Belle-Epoque-Villen mit pastellfarbenen Fassaden und bodentiefen Fenstern säumen die Uferpromenade. In mediterranen Gärten wuchern Kamelien, Azaleen und Magnolien, die von schlanken Säulenzypressen überragt werden. Im kleinen Hafen, der von prächtigen Villen eingerahmt wird, dümpeln Fischerboote und Motorjachten auf dem Wasser. Mondäne Cafés, Edelrestaurants und Jugendstilhotels reihen sich an der Wasserkante aneinander. Hinter Bellagio ragt der bewaldete Bergrücken des Monte Garnasca auf, an dessen Flanke sich die historische Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen schmiegt.

 

Bellagio – Kurort mit römischen Wurzeln

Bellagio hat wie viele oberitalienische Ortschaften römische Wurzeln. Alten Schriften zufolge soll Plinius der Jüngere im Jahr 60 n. Chr. von dem Ort geschwärmt haben und in den wildreichen Bergzügen auf die Jagd gegangen sein. Eng verbunden ist Bellagio mit den Familien Serbelloni und Melzi, die prächtige Villen errichten ließen. Im Mittelalter war Bellagio ein befestigtes Fischerdorf. Aus dieser Zeit stammt die romanische Kirche San Giacomo, in deren Innenraum Sie Meisterwerke von Perugino, von Vincenzo Foppa und ein romanisches Kreuz bewundern können. Das malerische Städtchen am Comer See erlangte im Jahr 1998 Berühmtheit, als in der Spielermetropole Las Vegas das gleichnamige Hotel am Las Vegas Strip eröffnet wurde. Bellagio diente den Architekten als Quelle der Inspiration, die das Hotel-Casino mit einem künstlichen See, mediterranen Innenhöfen und einen botanischen Garten ausstatteten.

 

Steintreppen und gewundene Gassen in der Altstadt

Enge Treppen mit ausgetretenen Steinstufen führen von der Uferpromenade in die Altstadt von Bellagio. Sie ist von steil ansteigenden Gassen durchzogen, in denen sich kleine Geschäfte, Edelboutiquen, Pizzerien und noble Restaurants aneinanderdrängen. An vielen Stellen treffen Sie auf die dicken Mauern der mittelalterlichen Stadtbefestigung. Einen fantastischen Ausblick auf den Comer See haben Sie am Punta di Spartivento. Der sogenannte "Punkt des geteilten Windes" markiert den höchsten Punkt auf der Halbinsel und gibt die Aussicht auf die Ortschaften Tremezzo und Menaggio am gegenüberliegenden Seeufer frei. Im Hafen von Bellagio legen in regelmäßigen Abständen Fahrgastschiffe ab, die Besucher zu gegenüberliegenden Seeufer bringen.

 

Prachtvillen in Bellagio

Ein Urlaub in einem Ferienhaus in Italien hat viele Facetten, allerdings übertrifft die mediterrane Schönheit Bellagios die der meisten Urlaubsorte an den oberitalienischen Seen. Hoch über der Ortschaft thront in einer exklusiven Lage die Villa Serbelloni auf einem Felsplateau. Überlieferungen zufolge soll bereits Leonardo da Vinci auf dem Anwesen zu Gast gewesen sein. Besitzer ist die Rockefeller-Stiftung. Den von hohen Mauern umgebenen mediterranen Garten können Sie täglich außer montags besuchen. Zu den schönsten Gärten in Oberitalien zählt der Außenbereich der Villa Melzi, die sich direkt am Ufer des Comer Sees erhebt. Die Gartenanlage mit Magnolien, Säulenzypressen, Rhododendren, Kamelien und Azaleen ist ein Kleinod italienischer Gartenbaukunst. Neben dem Prachtbau befindet sich die Orangerie, die ein Museum beherbergt. Zu den Ausstellungsstücken gehören Fresken aus der Renaissance, Erinnerungsstücke aus der napoleonischen Zeit und archäologische Artefakte.

Zur Übersicht Italien >>

Zur Übersicht Beliebteste Urlaubsorte >>

Zur Seite Ferienhaus buchen >>