Dresden – architektonisches Gesamtkunstwerk am Elbufer

 

Zwinger, Frauenkirche, Semperoper und Brühlsche Terrasse – die klangvollen Namen prächtiger Bauwerke lassen die Herzen von Kunst- und Kulturliebhabern höher schlagen. Dresden ist ein architektonisches Gesamtkunstwerk mit weltberühmten Baudenkmälern des Barock, der Renaissance und des Klassizismus.

Dresden - Der Zwinger

©  Seqoya | Dreamstime.com

Dresden – die glanzvolle Silhouette der Elbmetropole

Einen Besuch in Dresden beginnen Sie idealerweise am Elbufer im Garten des japanischen Palais unweit des Neustädter Bahnhofs. An dieser Stelle muss Canaletto gestanden haben, als er die Silhouette der Elbmetropole auf seinen Gemälden verewigte. Der Blick über den Fluss ist atemberaubend. Unzählige Türme prägen das Antlitz der Stadt, wobei die Spitzen des Renaissance-Schlosses und der barocken Hofkirche automatisch die Blicke anziehen. Unter August dem Starken wurde Dresden zu einer Metropole mit einer unverwechselbaren Silhouette. Der sächsische Kurfürst besaß eine ausgeprägte Sammelleidenschaft und war besessen von der Architektur. Seinen Bauwerken verdankt die sächsische Landeshauptstadt den Beinmanen "Elbflorenz". Der Dresdner Zwinger, die Semperoper, die Brühlsche Terrasse und das Dresdner Residenzschloss sind die Wahrzeichen der Elbmetropole.

Prunkbauten in der Altstadt

Große Teile der Dresdner Altstadt wurden im Bombenhagel in der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 zerstört. Der Wiederaufbau unter der SED-Diktatur verlief schleppend und mit der evangelischen Frauenkirche erstrahlte erst im Jahr 2005, lange nach dem Fall des Eisernen Vorhangs, ein Wahrzeichen der sächsischen Landeshauptstadt in neuem Glanz. Am Theaterplatz erhebt sich die Semperoper, die vom gleichnamigen Baumeister zwischen 1803 und 1879 erbaut wurde. Das Opernhaus gilt als eines der schönsten Veranstaltungsgebäude Europas. Zu den bekanntesten Wahrzeichen Dresdens zählt der Zwinger, der ab 1709 nach den Plänen von Mattäus Daniel Pöppelmann errichtet wurde. Der Rokokobau umschließt einen als Gartenanlage gestalteten großen Innenhof. Am Elbufer in der Dresdner Innenstadt liegt die 500 m lange Brühlsche Terrasse, die von barocken Bauwerken gesäumt wird.

 
Dresden: Kunstmetropole mit zahlreichen Museen

Kunst- und Kulturliebhaber aus der ganzen Welt wissen die Museumsvielfalt in Dresden zu schätzen. Zahlreiche Besucher entscheiden sich für eine Ferienwohnung in der Innenstadt oder ein Ferienhaus im nahen Elbsandsteingebirge als Standort für Entdeckungsreisen. Neben Kunstwerken von Tizian, Rubens, Rembrandt und Giorgione wird in der Gemäldegalerie Alte Meister Raffaels berühmte Sixtinische Madonna ausgestellt. Die Schatzkammer der sächsischen Könige befindet sich im Grünen Gewölbe an der Brühlschen Terrasse. Goldenes Geschirr, kostbare Rubine und Smaragde, ein grüner Diamant und wertvolle Vasen aus Meißner Porzellan – die sächsischen Herrscher protzten gern mit ihrem Reichtum. Das Hygienemuseum, historische Waffensammlungen im Zwinger, die Porzellansammlung und die Kunsthalle im Lipsius-Bau sollten Sie in Ihrem Ferienhaus Urlaub in Dresden unbedingt besuchen.

 

Villen- und Szeneviertel in Dresden

Der Stadtteil Loschwitz an Dresdens schönster Elbbrücke, dem "Blauen Wunder", war einst Wohnort des wohlhabenden Bürgertums. Prächtige Jugendstilvillen säumen die Straßen und nach einer kurzen Kletterpartie erreichen Sie das sogenannte Tausendaugenhaus. Einen wundervollen Blick auf die Elbmetropole haben Sie vom Stadtteil Weißer Hirsch, der auf einem Berg in den Ausläufern des Elbsandsteingebirges liegt. Einen aufregenden Kontrast zum barocken Altstadtkern bildet das Szene-Viertel in der Neustadt am gegenüberliegenden Ufer der Elbe. Zwischen Bischofsweg und Bautzener Straße drängen sich urige Kneipen, Boutiquen mit Alternativmode und Kunstgalerien aneinander.

Zur Übersicht Deutschland >>

Zur Übersicht Beliebteste Urlaubsorte >>

Zur Seite Ferienhaus buchen >>