Göhren – Ostseebad zwischen Tradition und Moderne

 

Das Ostseebad Göhren liegt auf der Ostspitze der Insel Rügen auf der bewaldeten Halbinsel Mönchgut. Zwei Strände, eine 270 m lange Seebrücke und die Lage im Biosphärenreservat Südost-Rügen machen den Reiz des Ostseebades aus.

Göhren auf Rügen

© Travelpeter | Dreamstime.com

Fischerkaten und Bäderarchitektur

Das Ostseebad Göhren verbindet auf unvergleichliche Art und Weise Tradition und Moderne miteinander. Ab dem Ende des 19. Jahrhunderts zog das Fischerdorf auf der Mönchgut-Halbinsel zahlungskräftige Gäste aus Berlin und dem Umland an, die an den feinsandigen Stränden die Sommerfrische verbrachten. Mit dem Geld der Adligen und wohlhabenden Bürger veränderte Göhren sein Antlitz. Es entstanden prächtige Jugendstilvillen mit verspielten Fassaden, Türmchen, Erkern und Terrassen. Die Gründerzeitbauten bilden bis heute einen faszinierenden Kontrast zu alten Fischerkaten mit reetgedeckten Dächern, die mit viel Liebe zum Detail von ihren Besitzern restauriert wurden. Einige werden als Ferienhaus auf Rügen vermietet und ermöglichen einen Ostseeurlaub in einem urigen Ambiente. Einen Eindruck vom ursprünglichen Fischerdorf Göhren erhalten Sie in den Mönchguter Museen. In dem Freilichtmuseum befindet sich das Heimatmuseum und das reetgedeckte Fischerhaus "Rookhuus".

 

Göhren – Strandparadies auf Rügen

Zwei Traumstrände machen das Ostseebad Göhren zu einem Badeparadies auf der Insel Rügen. Nord- und Südstrand werden durch die bewaldete Landspitze "Nordperd" getrennt, die mit ihrem Steilufer wie ein Sporn in die Ostsee hineinragt. Bis zu 30 m breit ist der feinsandige Nordstrand, an dem die Blaue Flagge von der ausgezeichneten Wasserqualität kündet. Hier ragt die 270 m lange Seebrücke in die Ostsee hinein. Sie wurde in den 1990er Jahren neu erbaut. Am Kopf der Seebrücke befindet sich ein Schiffsanleger, von dem Ausflugsschiffe zu den berühmten Kreidefelsen aufbrechen. Der Nordstrand ist der Familienstrand des Ostseebades, während es an den naturbelassenen Südstrand vor allem Individualisten und Naturliebhaber zieht.

 

Sehenswertes in Göhren

Göhren hat eine ganze Reihe von Sehenswürdigkeiten zu bieten. Ein Überrest aus der letzten Eiszeit ist der als "Buskam" bezeichnete größte Findling des Ostseeraumes. Der Granitkoloss liegt ca. 300 m vor dem Nordstrand im Wasser. Die Göhrener Kirche stammt aus der jüngeren Vergangenheit und wurde im Jahr 1930 eingeweiht. Direkt daneben befindet sich mit dem Hügelgrab "Speckbusch" ein Überrest aus der Bronzezeit. Unbedingt sollten Sie einen Spaziergang zum Ostkap der Insel Rügen einplanen. Wind und Wellen zerren unablässig an der Steilküste des "Nordperds". Die Aussicht von der Landspitze auf die Ostsee ist grandios. Unterwegs passieren Sie das sogenannte Drachenhaus, in dem der Ostseedichter Max Dreyer bis zu seinem Tod im Jahr 1946 lebte.

 

Wassersport und Freizeitvergnügen

Neben Sonnenanbetern kommen im Ostseebad Göhren auch Wassersportler auf ihre Kosten. Windsurfen und Segeln stehen in den Sommermonaten auf dem Programm. Darüber hinaus werden Tauchkurse angeboten und Sie haben die Gelegenheit zum Banana-Riding. Herzstück des touristischen Lebens ist die Bernsteinpromenade am Nordstrand. Sie ist Shopping-Paradies und Flaniermeile zugleich. Im Sommer finden an der Strandpromenade Konzerte und Freilichtaufführungen statt. In den Wellnessoasen des Ostseebades stehen regionstypische Anwendungen auf der Basis von Kreide im Mittelpunkt. Jede Menge Spaß in einem Familienurlaub verspricht eine Fahrt mit dem "Rasenden Roland". Die Schmalspurbahn nahm im Jahr 1895 den Betrieb auf und verbindet die bedeutendsten Ostseebäder auf der Insel Rügen miteinander.

Zur Übersicht Deutschland >>

Zur Übersicht Beliebteste Urlaubsorte >>

Zur Seite Ferienhaus buchen >>