Bardolino – Weinstadt am Ostufer des Gardasees

 

Eingebettet in Weinberge und Olivenhaine liegt das 7000-Einwohner-Städtchen Bardolino am Ostufer des Gardasees. Bekannt wurde die Ortschaft durch den gleichnamigen Rotwein, der auf den Weingütern im hügeligen Hinterland gekeltert wird.

Bardolino am Gardasee

© Bernhard Richter | Dreamstime.com

Weinstädtchen zwischen zwei Landzungen

Der Ortskern von Bardolino erstreckt sich zwischen zwei Landzungen, die ein Stück weit in den Gardasee hinausragen. Sie tragen die Namen Punta Cornicello und Punta Mirabello. Die historische Altstadt erstreckt sich von den Weinhügeln im Hinterland bis zum Seeufer. Die Uferpromenade am Hafen wird von zwei- bis dreistöckigen Patrizierhäusern mit sandsteinfarbenen Fassaden gesäumt. Vereinzelt aufragende Palmen sorgen wie die bunten Fischerboote am Hafenkai für eine mediterrane Stimmung. Eisdielen, Restaurants und Pizzerien reihen sich an der Uferpromenade aneinander, die gleichzeitig Flaniermeile und Einkaufsstraße ist. Die wechselvolle Geschichte des Weinortes lässt sich an den unterschiedlichen Architekturstilen ablesen. Von der mittelalterlichen Scaligerburg ist heute nur noch eine Turmruine erhalten. Prunkvolle Villen mit gepflegten Parks erinnern an die Zeit der Veroneser.

 

Bummel durch die Altstadt

Bardolinos Altstadt ist ein mediterranes Schmuckkästchen, in dessen Mittelpunkt die Piazza Matteotti liegt. Lebhaftes Treiben herrscht auf dem zentral gelegenen Platz, die von der neoklassizistischen Pfarrkirche San Nicolo dominiert wird. Ein mittelalterliches Kleinod ist die Kirche San Zeno, die bereits im Jahr 807 erstmalig erwähnt wurde. Der frühmittelalterliche Kirchenbau wurde im 13. Jahrhundert aufgegeben und mit Wohngebäuden umbaut. Marmorsäulen mit antiken Kapitellen und ein Kreuzgratgewölbe zieren den Innenraum. Etwas außerhalb des Stadtzentrums von Bardolino erhebt sich die romanische Kirche San Severo aus dem frühen 12. Jahrhundert. Dass die Baustruktur im Verlauf von 1.200 Jahren kaum verändert wurde, wird an den Apsiden mit den typischen Rundbogenfliesen und am schlanken romanischen Glockenturm deutlich.

 

Bardolino und der Wein

Bardolino ist das Zentrum des gleichnamigen Weinanbaugebietes an der Ostküste des Gardasees. Nicht nur Genießer lassen sich in einem Ferienhaus Urlaub in Italien gern von dem spritzigen Rotwein verführen. Unmittelbar hinter der Stadtgrenze steigen die Weinberge an, in denen die Trauben für den exquisiten Rebensaft reifen. Mehrere Weingüter, die sich teilweise seit Generationen in Familienbesitz befinden, liegen mitten in den Weinbergen. Auf dem Weingut Zeni in Costabella richtete die gleichnamige Familie im Jahr 1991 ein Weinmuseum ein. Erzählt wird die Geschichte der Weinherstellung und beleuchtet werden die einzelnen Phasen, die der Rebsaft durchlaufen muss, bevor er als Rotwein dekandiert werden kann. Alljährlich werden in Bardolino mit viel Aufwand die Weinfeste Palio del Chiaretto und Festa del Uva ausgerichtet.

 

Abstecher nach Cisano

Drei Kilometer südlich vom Stadtzentrum liegt der beschauliche Ortsteil Cisano am Ufer des Gardasees. Mehrere Badeplätze befinden sich in der Ortschaft. Unter knorrigen Olivenbäumen entspannen Sie auf der Decke und beobachten die vorbeiziehenden Motorjachten, Segelboote und Fischerkähne. In Cisano befindet sich das Olivenmuseum Museo dell’Olio, in dem die jahrtausendealte Geschichte der Olivenölherstellung am Gardasee dokumentiert wird. Die mediterrane Köstlichkeit können Sie im angeschlossenen Shop kaufen. Den Abstecher nach Cisano können Sie mit einem Besuch des romanischen Kirchleins Santa Maria di Cisano verbinden. Ein kleiner Hafen und ein großer Campingplatz liegen an der Uferpromenade. Ideal für einen Urlaub am Gardasee ist ein Ferienhaus in Cisano, das Ihnen deutlich mehr Privatsphäre und Unabhängigkeit als ein Campingplatz bietet.

Zur Übersicht Italien >>

Zur Übersicht Beliebteste Urlaubsorte >>

Zur Seite Ferienhaus buchen >>